AUF DEM ACKER

Wir bringen Schülerinnen und Schüler auf den Acker und machen Landwirtschaft im Kontext schwindender Ackerflächen und wachsender Weltbevölkerung begreifbar. Ziel ist es persönlich Verantwortung für eine faire und nachhaltige Bodennutzung zu übernehmen.

schule_wurm_klein

IN DER SCHULE

Wir bringen den Acker in die Schule und bieten eine fächerübergreifende Vor- und Nachbereitung der Ackerbesuche. Basteln, bauen und frühstücken stehen ebenso auf dem Programm wie Rollenspiele und Gruppenaufgaben.


WEM GEHÖRT DER BODEN?

Die Ackerflächen unseres Planeten sind begrenzt, der Bedarf an Nahrungsmitteln, der auf ihnen wächst, steigt - und damit auch ihr Wert. Die Jagd auf das "Grüne Gold" hat begonnen.

5 Geschichten von Vertriebenen wurden von einem Betroffenen der weltweiten Landnahme (Land Grabbing) zusammengetragen und anschließend vertont.
Alle Geschichten zum anhören...


Wurzelfenster für das klassenzimmer

Pflanzen ernähren sich über ihre Wurzelspitzen, sie sind quasi der Mund der Pflanze. Dieser sucht im Boden nach Wasser und Mineralstoffen und dringt dabei immer tiefer in den Boden ein. Mit den Wurzelkisten können wir ihre Suche beobachten.

Wir bieten Schulklassen und Interessierten Bausätze zum Materialkostenpreis, der von den Schülerinnen und Schülern zusammengebaut, bepflanzt und betreut wird.

Mehr...

 


WIR MACHEN DEN UNTERRICHT ZUM ERLEBNIS

Das Bildungsprogramm BODEN BEGREIFEN schafft neue Lern – und Erfahrungsräume, um den schulischen Unterricht inhaltlich zu ergänzen und methodisch zu bereichern. Der Acker als Lernort bietet hierfür vielseitige praktische Anwendungsmöglichkeiten von theoretischem Wissen und unterstützt ein handlungsorientiertes Lernen.

Unser Angebot für Ihre Klasse wird individuell mit Ihnen abgestimmt und das Programm gemeinsam erarbeitet.


Slow Food

BODEN BEGREIFEN ist ein Schulprojekt von Slow Food Deutschland.

Slow Food ist eine weltweite Bewegung, die sich für eine lebendige und nachhaltige Kultur des Essens und Trinkens einsetzt. Der Verein tritt für die biologische Vielfalt ein, fördert eine nachhaltige, umweltfreundliche Lebensmittelproduktion, betreibt Geschmacksbildung und bringt Erzeuger von handwerklich hergestellten Lebensmitteln auf Veranstaltungen und durch Initiativen mit Ko-Produzenten (bewussten Verbrauchern) zusammen.