2 LEBENDIGER NÄHRBODEN

In einer Hand Boden befinden sich mehr Lebewesen als Menschen auf der Erde. Lebendige Böden und die sie bevölkernden Lebewesen binden den Kohlenstoff im Boden, recyceln Nährstoffe und halten so die natürlichen Kreisläufe in Gang. Das Bodenleben sorgt für sauberes Wasser, beseitigt Abfälle und sogar Schadstoffe. Doch Monokulturen, Ackergifte und intensive Bodenbearbeitung können das Leben in der Erde stark beeinträchtigen. Sobald es draußen warm genug ist, starten wir die Regenwurmsuche auf dem Acker!

 

 

 

AUF DEM ACKER

Wir starten die Wurmsuche auf dem Acker und versuchen zu ergründen, warum wo mehr oder weniger Würmer sind. Die Expedition in den Untergrund soll Aufschlüsse geben über die Frage, wie wir durch unseren täglichen Nahrungsmittelverbrauch das Leben unter der Erde und damit die Fruchtbarkeit unserer Böden beeinflussen.

 

NACH WÜRMERN WÜHLEN (Feldversuch)

Ein viertel Quadratmeter Erdreich 30 Zentimeter tief wird bis auf jeden Krümel durchgewühlt. Was findet sich darin? Was findet sich woanders? Im Vergleich zwischen verschiedenen Bodenflächen erfahren wir die Auswirkungen unseres Bodennutzens. Im Wettstreit zwischen Kartoffelacker und Kleegrasswiese müssen keine Worte erzählen, wozu Gründüngung gut ist.

 

NICHT NUR WÜRMER FÜTTERN

Wir säen, pflanzen jäten und versorgen nicht nur Würmer mit neuem Futter, sondern sorgen auch für volle Mägen bei Mitschülerinnen und Mitschülern. Denn gemeinsam wird geschnippelt und gekocht – garantiert vegetarisch und wurmfrei!

 

 

 

IN DER SCHULE

Was ist ein gesunder, fruchtbarer und ertragreicher Boden? Wie entsteht er und wie genau ist er wodurch gefährdet? Diese Fragen leiten die Schülerinnen und Schüler auf ihrer Reise in die Unterwelt und begleiten sie auf der Suche nach Antworten, wie die Erde unserer Erde bewahrt werden kann.

 

KOMM KOMPOST BAUEN!

Gemeinsam mit den Prinzessinnengärten bauen wir Wurmkomposter, um im Klassenraum bodenbildende Prozesse in Echtzeit zu beobachten.Die Schülerinen und Schüler untersuchen in Kleingruppen die Umsetzungsraten von Bioabfällen und dokumentieren die Wurmaktivität.

 

DIE 1MILLIONEN IDEE

Im Kontext der Industriellen Landwirtschaft beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler mit verscheiden Aspekten der Bodenfruchtbarkeit. In Kleingruppen arbeiten sie Hintergrundinformationen auf und spinnen Ideen, wie unsere Böden mit 1 Millionen Euro geschützt werden könnten. In der abschießenden Präsentation stellen die Projektgruppen ihr Vorhaben vor und konkurrieren um 1 Millon Euro.