3 LEBENSGRUNDLAGE BODEN

2000m2 würden jedem Mensch zustehen, wären alle Ackerflächen auf der Erde gerecht verteilt. Doch nutzen tun wir weitaus mehr! Mit den Schüler*innen ernten, wiegen und messen wir und finden dabei heraus, wie viele Quadratmeter Acker in unserem eigenen Essen stecken. Dabei begreifen die Schülerinnen und Schüler die Auswirkungen ihres individuellen Bodennutzens im Kontext einer wachsenden Weltbevölkerung und verstehen ihre persönliche Rolle in einem globalen Wirkungsgefüge. Gemeinsam erarbeiten sie Aktivitäten, um andere in die Lage zu versetzen, bewusste Verbraucherentscheidungen zu treffen.

 

  1. 2000m2 Weltacker (Zukunft Stiftung Landwirtschaft)

 

 

 

AUF DEM ACKER

Selbst ernten, schnippeln, kochen im Kontext globaler Ernährungsfragen kann man/frau am besten in den Sommermonaten.Gemeinsam entdecken wir was hinter dem Lebensmittel steht, wie viel Fläche für den Anbau genutzt wird und wie unser Konsum auch in weit entfernten Gegenden Auswirkungen hat.

 

Wie viel Acker braucht der Mensch?

 

Flächenrätsel

Wie viel (Acker)Boden brauchen wir, wofür? Braucht ein Schwein auch einen Acker und wenn, dann wie viel für ein Schnitzel? Als Einstieg in den Land-Fußabdruck ordnen Schülerinnen und Schüler verschiedene Produkte unterschiedlich großen Flächen zu. Aber Achtung: Milch ist nicht gleich Milch, Fleisch ist nicht gleich Fleisch!

 

 

dein Acker-Flächenabdruck

Bei der eigenen Ernte bestimmen die Schülerinnen und Schüler die Flächenerträge der Zutaten unserer Ackermahlzeit. Wie viel steckt da drin, wie viel kommt davon auf den Teller? Ein Viertel Quadratmeter birgt ein halbes Kilo Kartoffeln, ein viertel Kilo Roggen und noch viel mehr. In der Ernte wird erfahrbar, wie viel Ackerfläche wir für unser Essen brauchen. Wir werden es herausfinden und es uns anschließend schmecken lassen. Selbst geschnippelt und gekocht, wird dies auch nicht mehr vergessen.

Download:

  1. Anleitung - Wie viel Acker braucht der Mensch?

 

 

 

 

 

IN DER SCHULE

Was wächst wann und wo - und wem gehört der Acker eigentlich?